Anbei die bestätigte Entry Confirmation Liste für das Euro Meet 2017 in Luxembourg. (DSC)

 

 

Die beiden Trainer Jonas und Lukas haben ihre jeweilige Wettkampfplanungen für die beiden Teams LG1 und LG2 angepasst.

Ihr findet diese wie immer unter dem Menüpunkt Wettkämpfe Saisonplanung. (DSC)

Jedes Jahr lädt der 4-fache Olympiasieger Alexander Popov Schwimmer aus ganz Russland in seine Geburtsstadt Jekatarinburg ein, um im Wettkampf gegeneinander anzutreten. Der in Deutschland lebende Nikolai Evseev, ebenfalls ein ehemaliger russischer Olympiateilnehmer, unterstützt den Popov-Cup von Anfang an.Durch seine guten Kontakte werden jährlich auch acht deutsche Schwimmer hierzu eingeladen. Ich war einer davon! Als mein Trainer Jonas Holzwarth mir das sagte, war ich sofort begeistert. Als Gäste des Veranstalters wurden alle Kosten in Russland übernommen, zum Flug steuerte der SSC bei.

Am 7. Dezember ging es los. Der Flug ging über Moskau nach Jekatarinburg, wo uns die eisige russische Kälte empfing. Wir, vier Mädchen und vier Jungs aus ganz Deutschland wurden begleitet von Oliver Großmann und Benjamin Friedrich zwei Schwimmtrainer aus Wiesbaden und Offenbach. Wir wurden dort von unserer Dolmetscherin empfangen und fuhren über Russlands holprige Straßen in unser Hotel.

Am nächsten Tag haben wir uns das Wettkampfbad angeschaut und sind die ersten Bahnen darin geschwommen, außerdem haben wir unsere Wettkampfakkreditierungen bekommen. Zudem haben wir mit einem kleinen Spaziergang bei ca. -20 die verschneiten Straßen Jekatarinburgs erkundet.

Am Freitag sollte es dann los gehen: gleich im ersten Wettkampfabschnitt startete ich mit 200m Freistil, die durch die Zeitverschiebung von vier Stunden für uns Deutsche zu sehr früher Morgenstunde stattfanden. Leichte Schwierigkeiten entstanden zusätzlich dadurch, dass das auf russisch geschriebene Meldeergebnis nicht so einfach zu entziffern war. Aber glücklicher Weise hatten wir ja Unterstützung von unserer Dolmetscherin und den hilfsbereiten russischen Mitschwimmern. Zwar habe ich die 2 Minutenhürde auf 200m Freistil knapp verfehlt, war jedoch trotzdem sehr zufrieden mit meiner Zeit. An diesem Tag fand auch die 4x100m Lagenstaffel statt, in der ich als Brustschwimmer eingesetzt wurde.

Im Wettkampfabschnitt am darauffolgenden Samstag schwamm ich über 400m Freistil ebenfalls eine Zeit, mit der ich zufrieden war und den 11. Platz belegte. Zudem sind wir auch die 4x100m Freistilstaffel geschwommen, wo ich eine persönliche Bestzeit schwimmen konnte. Das Highlight dieses Tages war die abendliche Quizshow für die aktiven Schwimmer, zu der Alexander Popov einlud. In ausgelosten Gruppen von 6 Leuten musste man verschiedenste Fragen auf russisch beantworten, was jedoch keinesfalls den Spaß verdarb, da ich mich mit den russischen Jugendlichen gleich gut in Kontakt gekommen bin und mich mit ihnen auf Englisch verständigen konnte. Zudem gab es dort auch noch eine Autogrammstunde, in der man von vielen ehemaligen russischen Olympiateilnehmern und Alexander Popov selbst ein Autogramm bekommen konnte.

Am nächsten Tag schwamm ich in 200m Lagen eine Zeit knapp an meiner Bestzeit und bekam zusätzlich auch noch die Möglichkeit, ein Foto zusammen mit Alexander Popov zu machen. Die 4x100m Freistil Mixed Staffel war unser letzter Start an diesem Wettkampf. An diesem Tag gingen wir zudem auch Schlittschuhlaufen, was den Abend schön abrundete.

Am Montag trat ich dann die Heimreise nach Karlsruhe an, vollbepackt mit unvergesslichen Eindrücken von diesem außergewöhnlichen Wettkampf, der mit seinem vielseitigen Rahmenprogramm nicht nur von sportlicher und organisatorischer Seite überzeugte.

Mit den vielen interessanten Leuten, die aus ganz Russland zusammengekommen waren, habe ich viele Kontakte und Freundschaften geknüpft und werde mit einigen sicherlich weiterhin in Verbindung bleiben. (Max Helget/DSC)

Hier findet ihr die Trainingszeiten der LG1 und der LG2 in den Weihnachtsferien. (DSC)

Ohne Wasser wäre Moritz Fath nicht das, was er (bereits) heute ist. Der 19-Jährige Kinzigtäler aus Haslach ist ein schneller Schwimmer. Aktuell hat sich der flinke Ortenauer, der seit fünf Jahren für die SG Region Karlsruhe ins Becken springt, das Stipendium an der George Washington Universität in Washington (USA) erschwommen.

Den gesamten Artikel könnt ihr Nachlesen auf Baden Online. (NIC)